...im September

Geschwisterkonstellation

 

Die Familienkonstellation, in die ein Kind geboren wird, beeinflusst seine Eigenschaften und Entwicklungsmöglichkeiten massgeblich mit. Und die Geburt eines Kindes beeinflusst auch jene der bereits vorhandenen Geschwister, die ungefragt in neue Familienrollen gezwungen werden. Daneben haben die Geschwisterrollen einen Einfluss auf Berufswahl, Statusstreben, Partnerwahl und soziale Kontakte eines Menschen. Grund genug diesem Phänomen der i.d.R. längsten Beziehung im Leben eingehender nachzuspüren und den familienergänzenden Einfluss als relevante Bezugsperson eines Kindes auf diese horizontale Rollengestaltung kennen und bewusst einsetzen zu lernen.

Nutzen/ Ziele:

  • Ausgehend vom eigenen Erfahrungswissen werden Lerninhalte erschlossen
  • Kenntnis der Bedeutung, Einflussfaktoren und Auswirkungen von Geschwisterkonstellationen und -rollen
  • Erweiterung des Fallverständnisses für nahe oder distanzierte Geschwisterbeziehungen
  • Bewusstsein für die eigenen (familienergänzenden) Einflussmöglichkeiten auf das Beziehungsgeschehen und die Entwicklung des Kindes
  • Denkanstösse für die Unterstützung der Kinder bei Rollenveränderungen (z.B. durch Scheidung oder die Geburt eines weiteren Kindes) und den Umgang mit Geschwisterstreitigkeiten anhand von Beispielen der Teilnehmenden  

Zielpublikum:

Mitarbeiter/innen aus Kitas, schulergänzender Tagesstruktur, Betreuungspersonen in Tagesfamilien

Inhalte:

  • Persönliche Reflexion über eigene Geschwistererfahrungen
  • Wichtige Erkenntnisse der Geschwisterforschung zu Bedeutung und Einflussfaktoren auf die Geschwisterbeziehungen und -rollen
  • Auswirkungen von Geschwisterbeziehungen auf das Erwachsenenalter (Partner- und Berufswahl, Statusstreben, Freundeskreis)
  • Bedeutung familienergänzender Einflüsse auf das Beziehungsgeschehen und die persönliche Entwicklung eines Kindes
  • Fallverstehen der Geschwisterkonstellationen anhand eigener Beispiele der Teilnehmenden 
  • Anregungen und Konsequenzen für die eigene Arbeit und im Umgang mit den Eltern 

Methodik/ Arbeitsweise:

  • Selbstreflexion
  • Inputs
  • Gruppenarbeiten
  • Austausch und Diskussion
  • Fallbesprechungen

QualiKita:

Diese Weiterbildung unterstützt auch den QualiKita Entwicklungsbereich 2.

Wann: Dienstag 03.September  2019, 09:15 - 16:45

 

Anmeldung unter:

https://www.kibesuisse.ch/weiterbildung/das-kind-im-zentrum/geschwisterkonstellation/

 

Kursort:

Berufsbildner AG, Zähringerstrasse 19, Bern


Authentische Eltern - kompetente Kinder

Vortrag und Erfahrungsaustausch, wie kann man mit Kindern wachsen ohne die Führung und die Verantwortung für die Qualität der Beziehung abzugeben.

 

Erster Abend Ein Vortrag zur Auseinandersetzung mit den eigenen Werten, im Dialog mit den Erfahrungen von Jesper Juul bezüglich Familienleben, Kindererziehung und Beziehungskompetenz. Sowie eine Einführung in die Begriffe «Selbstvertrauen und «Selbstwertgefühl». Was steckt hinter diesen Begriffen und wie können sie im Alltag mit Kindern gelebt werden.

Zweiter Abend In einer geleiteten Diskussion tauschen wir uns anhand von Beispielen und Erfahrungen aus.

Der Abend steht nur Betreuungspersonen in Tagesfamilien offen. Der Vortrag muss als Vorbereitung zwingend besucht werden.

 

Zielgruppe sind  Betreuungspersonen, Eltern, interessierte Erwachsene

 

Daten, Zeit Mittwoch 04.09.2019 19:00 – 22:00 Uhr und Mittwoch 11.09.2019 19.00 – 22.00 Uhr

Ort Freizeitstätte Langnau, 3550 Langnau

 

Leitung Nina Grütter Iseli, Soziokulturelle Animatorin und Sexualpädagogin, Leiterin Kinder- und Jugendfachstelle Ittigen

 

Kosten: CHF 70.00 für TEV-Mitglieder / CHF 80.00 für nicht TEV-Mitglieder

Für Betreuungspersonen von Tagesfamilien Emme plus, kostenlos (Kosten übernimmt der Verein)

 

Anmeldung  und Auskunft bis 26.08.2019

Silvia Röthlisberger, Verantwortliche Aus- und Weiterbildung,

Tagesfamilien Emme plus, Dorfstr. 5, 3550 Langnau

Tel. 034 402 20 84 oder E-Mail: tev-langnau@gmx.ch


...im Oktober

Erziehung ist Beziehung

Durch Beziehung klare und liebevolle Führung übernehmen

Auf den Alltag und Kräftehaushalt der Erwachsenen sowie das Wohlbefinden und Entwicklung der Kinder, hat die gelebte Art und Weise dieser Beziehung einen direkten Einfluss.

Wie Kommunikation Ihre Kinder einladen kann, sich Ihnen als Betreuer/innen offen und ehrlich zu zeigen. Wie Dialoge zwischen Betreuer/innen und Kindern gemeinsame konstruktive Lösungen bringen. Wie dadurch ein Alltag mit Kindern freudvoller, entspannter und erfüllender werden kann.

Wie Betreuer/innen die Beziehung in der Tagesfamilie/Kita gestalten können damit diese vertrauensvoll, echt, offen und verbindlich wird und allen Stürmen bis ins Erwachsenenalter standhalten kann.

 

Konflikte und äussere Einflüsse fordern Betreuer/innen immer wieder, die Art und Weise ihrer Führung zu reflektieren und anzupassen. Da viele der heutigen Erwachsenen selbst in einer Gehorsamskultur und mit Moral aufgewachsen sind, haben wir noch kaum Vorbilder die uns eine Führung vorleben die nicht auf Kosten der Beziehung und des Selbstwertgefühls der Kinder geht. In diesem Kurs schauen wir Möglichkeiten an, wie Betreuer/innen durch Beziehung klare und liebevolle Führung übernehmen können und wie dadurch vertrauensvolle, verbindliche und ehrliche Beziehungen wachsen können.

Nutzen/ Ziele:

 

Haltung dieses Führungsstils kennen lernen

Unterschied zwischen Methoden und Haltung in der Erziehung

Praktische Ideen kennenlernen, entwickeln und mitnehmen wie eine Führung durch Beziehung im ganz normalen Alltag umgesetzt werden kann

Klarheit bekommen, was ein guter Kontakt in Beziehungen zu Kindern fördert und was hemmt

 

Zielpublikum:

 

Mitarbeiter/innen von Kitas und Betreuungspersonen in Tagesfamilien

Inhalt:

 

Unterschied zwischen Methode und Erziehungshaltung

Wie lernen und entwickeln sich Kinder

Warum Erziehung nach Gehorsam heute nicht mehr funktioniert

Wie Führung durch Beziehung gelingen kann; in all den alltäglichen Situationen von Hausaufgaben, Zähne putzen, Geschwisterstreit, Aufräumen und so weiter...

Themen wie Grenzen setzen, Verantwortung, Wünsche, Bedürfnisse, Konflikte, Empathie, Nein, eine liebevolle Antwort, Entscheidungen treffen, Streitereien, Gleichwürdigkeit, Lob-Anerkennung, Aufmerksamkeit, Authentizität und Vorbild sein

Das Selbstwertgefühl der Kinder stärken

Wie Betreuer/innen gut bei Kräften und klar bleiben

 

Methodik/ Arbeitsweise:

 

Fachliche Inputs

Praxisbezogene Auseinandersetzung und Bearbeitung der Themen durch Fallbeispiele

Austausch im Plenum und Kleingruppen

Direkter Miteinbezug von Fragen und Alltagssituationen der Teilnehmenden

Beispiele, Fragen und Situationen aus dem Alltag der Teilnehmenden sind willkommen und eine gute Gelegenheit, direkt und praxisnah zu arbeiten.

 

QualiKita:

Diese Weiterbildung unterstützt auch den QualiKita Entwicklungsbereich 2.

Wann: Donnerstag 31. Oktober 2019, 09:15 - 16:45

 

Anmeldung unter:

https://www.kibesuisse.ch/weiterbildung/das-kind-im-zentrum/erziehung-ist-beziehung/

 

Kursort:

Berufsbildner AG, Zähringerstrasse 19, Bern


...im November

Kleine Füsse in guten Händen

                        noch 2 freie Plätze.....

Download
Montag 18. & 25. November 2019 Workshop in Koppigen, jeweils 19.00-21.00 Uhr
Was kann ich tun, wenn mein Kind Kopfschmerzen klagt, wie kann ich einem Säugling helfen, der unter Blähungen leidet und was sind Möglichkeiten bei Schlafproblemen? Dies die drei Hauptthemen des neuen Workshop. Nebst einem Theorieteil, in welchem wir die verschiedenen Beschwerdenbilder erarbeiten, über das Funktionieren der Reflexzonen und die Schmerzwahrnehmung mehr erfahren, wird in diesem Workshop auch sehr viel praktisch gearbeitet.
"Kleine Füsse in guten Händen":
Die Teilnehmenden lernen einfache Griffe und  Reflexzonen an Kinderfüssen, die zu häufigen Beschwerden im Säuglings- und Kindesalter passen.

Die Teilnehmenden lernen einfache Griffe und  Reflexzonen an Kinderfüssen, die zu häufigen Beschwerden im Säuglings- und Kindesalter passen. Die vermittelten Inhalte sind nur für den Hausgebrauch anzuwenden. Schwer erkrankte Kinder gehören in die Hände von Fachärzten.
Ausschreibung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 153.3 KB

Anmeldung bis am 30. September 2019 an:

 034 413 04 58 oder admin.tevkoppigen@bluewin.ch


Trotz allem und erst recht...

Download
Traumabelastete Kinder erkennen, verstehen, unterstützen, stärken
Psychosozial- und traumabelastete Kinder werden in ihrer Not und ihren Überlebensstrategien oft nicht verstanden. Es sind nicht nur persönliche Eigenschaften, sondern auch Bezugspersonen im sozialen Umfeld, welche dazu beitragen können, dass Kinder kritische Ereignisse und belastende Lebensbedingungen konstruktiv bewältigen können. Dafür steht der Begriff "Resilienz".
In der Weiterbildung werden Möglichkeiten vorgestellt, wie Schwierigkeiten verstanden und Entwicklungen belasteter Kinder positiv beeinflusst werden können.
Nutzen/ Ziele:
Sie eignen sich Wissen an zu den Auswirkungen von traumatischem Stress bei Kindern
Sie setzen sich mit hilfreichen Haltungen in der Beziehungsgestaltung auseinander
Sie lernen Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen kennen
Sie erhalten Impulse zur Förderung von Widerstandskraft/Resilienz im (Familien)-Alltag
Kurs 11.19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 162.6 KB

Wann:

Montag 18. November 2019 09.15-16.45 Uhr

 

Anmeldung unter:

https://www.kibesuisse.ch/weiterbildung/das-kind-im-zentrum/trotz-allem-und-erst-recht/

 

Kursort:

Berufsbildner AG, Zähringerstrasse 19, Bern


Weiterbildungskatalog 2019

Anmeldung und Informationen unter:

www.kibesuisse.ch/weiterbildung


Informationen über aus- und Weiterbildung

 Es werden auch Weiterbildungen, Infoanlässe, Workshops, Vorträge etc. von externen Anbietern im Zusammenhang mit Kinderbetreuung von uns anerkannt und gelten als besuchte Weiterbildung.

Spesenformular mit den Aus- und Weiterbildung Kursen zusammen mit Bestätigung der Kursleitung  / Referent  bis spätestens  zum 19.Dezember 2019 einsenden an:

TEV Koppigen, Alchenstorfstrasse 4, 3425 Koppigen

Es werden auch Weiterbildungen, Workshop, Vortäge, Infoanlässe externer Anbieter in Bezug auf Kinderbetreuung anerkannt.

Download
Spesenformular
Spesenformular.pdf
Adobe Acrobat Dokument 506.2 KB