Trauer darf kein tabu sein...

Kinder und der Tod Aus der Entwicklungspsychologie:
 
Kinder wollen sich mit dem Tod auseinandersetzen und sie haben die Stärke dazu. Kinder gehen oft sehr nüchtern und neugierig mit dem Tod um. Dafür gibt es mehrere Gründe:
  • Sie nehmen den Tod noch nicht so ernst.
  • Sie haben das Tabu noch nicht einstudiert: "Darüber spricht man nicht."
  • Sie nehmen den Tod an als einen Bestandteil des Lebens.
  • Kleinkinder, selbst Säuglinge reagieren auf Verlust und Trennung.

Bis 5 Jahre:
  • Kinder verfügen nicht über definierbaren Zeitbegriff.
  • Die Endgültigkeit des Todes wird noch nicht verstanden.
  • Der Tod ist wie eine Reise in eine andere Welt.
  • Kinder reagieren mit Neugierde, stellen Fragen.
  • Trauer von Bezugspersonen nehmen sie sensibel wahr und reagieren darauf.
5 bis 8 Jahre:
  • Endgültige Trennung wird allmählich verstanden und akzeptiert
  • Dass der Körper zerfällt, wird bewusst
  • Es wächst die Gefahr, dass sich Ängste aufbauen
  • Der Tod als Bestrafung für böse Taten
  • Personifizierung: Der Tod, Geister...
  • Trennungsangst
  • Todesbescheinigung (vom Arzt des Spitals oder Heimes)

Ab 8 Jahre:
Ab 8 Jahren begreifen Kinder wie radikal der Tod ist, und dass er unumkehrbar ist. Sie kommen allmählich zu einem sachlich-nüchternen, reiferen Verständnis. Zugleich erfassen sie aber auch die Trennung mit letzter Endgültigkeit. Ihre Art zu trauern gleicht schon der von Erwachsenen. Sie überwinden sie allerdings leichter, weil sie sehr stark dem Leben zugewandt sind, leben wollen. Und weil ihre Trauerprozesse schneller beginnen. In dieser Altersstufe baut sich aber auch eine Idee von Weiterleben nach dem Tod auf, nachdem vorher lediglich bildhafte Vorstellungen da sind.
 

Ab 12 Jahren:
Mit dem Eintritt in die Pubertät wird alles anders: Es kommt zu massiven Stimmungsschwankungen, einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Leben, zwangsläufig auch mit dem Tod. Der Lebenswille schlägt oft um in eine Art Todessehnsucht, Suizidgedanken, Bestrafungsphantasien (Eltern).

 

   
   
   
   

Produktinformationen zu „Ein Himmel für Oma “

Eines Morgens sitzt Chaja, Omas kleiner gelber Vogel, nicht mehr auf ihrer Stange. Sie ist krank. Und wenig später stirbt sie. "Musst du auch einmal sterben?", fragen Valentin und Lena ihre Oma besorgt. Oma nickt. "Aber wisst ihr, Chaja lebt in unseren Herzen weiter, weil wir sie so lieb haben", sagt sie. Und so wie der kleine Vogel lebt auch Oma nach ihrem Tod in Valentins und Lenas Erinnerung fort.


Hallo! Ich bin Willi. Du kennst mich bestimmt aus dem Fernsehen. Als Reporter bin ich für euch unterwegs und erkunde die Welt. "Wie ist das mit dem Tod?" Willi wendet sich heute einem sehr schwierigen Thema zu, dem Tod. Alles, was lebt, muss eines Tages sterben; Pflanzen, Tiere und eben auch Menschen. Dennoch ist es sehr schwierig, diese Tatsache einfach so hin zu nehmen. Wenn ein geliebter Mensch nicht mehr das ist, fehlt unendlich viel. Willi trifft Menschen, die mit dem Tod zu tun haben. Entweder beruflich, weil sie Bestatter, Pfarrer oder Arzt sind. Oder, weil sie "Hinterbliebene" sind: Trauernde, die jemanden, den sie lieben, an den Tod verloren haben. Oder aber, weil sie "dem Tod Geweihte" sind: Sterbenskranke, die wissen, dass ihnen nur eine begrenzte Lebenszeit zur Verfügung steht. Jeder seiner Gesprächspartner erzählt dem Reporter offen und ehrlich, was der Tod für ihn bedeutet und worin die größte Schwierigkeit bestehen.


Vom Anfang und Ende aller Dinge Eine sensibel erzählte Geschichte über die tiefe Verbundenheit zweier Freunde. Sie hilft Kindern, mit dem Tod eines geliebten Menschen umgehen zu können.
Für Lisa ist Otte der Größte. Er weiß auf alle ihre Fragen eine Antwort und ist für jeden Spaß zu haben. Aber eines Tages kommt Otto nicht mehr zu Lisa in den Garten. Er wird sterben. Lisa spricht ein letztes Mal mit ihm über das Leben und darüber, was danach passiert. Nach Ottos Tod ist Lisa sehr traurig und fühlt sich von ihm alleingelassen. Doch dann begreift sie, dass er immer noch da ist - in ihrem Herzen.

- Sensible und poetische Geschichte zum Thema "Tod"; - Unterstützt Kinder im Umgang mit Abschied und Trauer; - Mit stimmungsvollen Illustrationen und Trost spendender Botschaft